Psychotherapie

Psychotherapie

Personzentrierte Psychotherapie nach Carl R. Rogers ist eine nicht-direktive Gesprächstherapieform der humanistischen Schule.


Zentral im personzentrierten Menschenbild ist die Überzeugung, dass der Mensch grundsätzlich dazu neigt, sich konstruktiv zu entwickeln, sofern er entsprechende Bedingungen in einer Beziehung vorfindet. Diese Tendenz zu Entwicklung wird Aktualisierungstendenz genannt.


Diese, jedem Menschen innewohnende, Aktualisierungstendenz kommt in der Therapie zur Entfaltung, sofern zwischen Klientin / Klient und Therapeutin ein echter Kontakt entsteht. Das Vertrauen ermöglicht es, dass die Therapeutin, kongruent in der Beziehung, ihre positive Wertschätzung für die Klientin / den Klienten glaubwürdig vermitteln kann. Die Therapeutin widmet sich empathisch den Gefühlen und Sichtweisen der Klientin / des Klienten. Damit wird es immer besser möglich, die Gefühle der Klientin / des Klienten zu besprechen.


Die personzentrierte Therapie ist nicht vordergründig auf Symptome oder Diagnosen konzentriert, sondern fokussiert auf die Person als Ganzes mit dem Ziel in der Therapie das persönliche Wachstum der Klientin / des Klienten zu fördern.